Tool

MotivationsPotenzialAnalyse MPA

MotivationsPotenzialAnalyse MPA

Beschreibung

Die MPA erfasst erstmals die tatsächliche Stärke eines Motivs - das Motivationspotenzial. Was treibt Sie wirklich an ?

Bilder

Über das Tool

Die MotivationsPotenzialAnalyse MPA ist die erste in Deutschland entwickelte Motivationsdiagnostik (mit wissenschaftlicher Empfehlung), die nicht nur Motive, sondern vor allem die darin enthaltene Kraft (das Potenzial) sichtbar macht.  Das Wissen und die Erkenntnis über Motive und deren Potenzial helfen dabei Verhalten in unterschiedlichen Situationen (wie z.B. Führung, Kommunikation, Konflikte und Team zu reflektieren, Auswahlverfahren für Personal und Teamzusammenstellungen zu optimieren und herauszufinden wie Motivation entsteht.  Durch die psychologisch und neurowissenschaftlich fundierte und geprüfte Fragestellung misst die MotivationsPotenzialAnalyse MPA Emotionen. Denn genau das ist Motivation: eine anregende Kraft / Energie, die Entscheidungen und damit Verhalten beeinflusst. 

Die MotivationsPotenzialAnalyse MPA wertet 26 Motive in 13 Motivkategorien aus. Jede Motivkategorie besteht aus zwei entgegen gerichteten, unabhängig voneinander gemessenen Motiven.  

Im Unterschied zu herkömmlichen Verfahren misst die MotivationsPotenzialAnalyse MPA die Intensität, d.h. die Stärke des Motivationspotenzials, jedes einzelnen Motivs innerhalb einer Motivkategorie. In dem oben gezeigten Beispiel wird die Potenzialstärke des Motivs “Kontakt” einzeln gemessen und dargestellt – und die Potenzialstärke des zugehörigen Gegenmotivs “Distanz” wird ebenfalls einzeln gemessen und dargestellt.  Durch die Messung der Intensität der einzelnen Motive erhalten Sie nicht nur wie bei bestehenden Verfahren eine “Verhältnismäßigkeit” zweier Motive, sondern auch die einzelnen Motivstärken.  

Wie und welche Motive misst die MotivationsPotenzialAnalyse MPA?

Da Verhalten und die Entscheidung für Verhalten durch Emotionen ausgelöst und beeinflusst 
werden, ist auch die Formulierung der Fragen (den sog. Items) in der MotivationsPotenzialAnalyse MPA neurowissenschaftlich – emotional orientiert.  Die MotivationsPotenzialAnalyse MPA erreicht durch eine innovative konstruktivistisch-limbische Itemformulierung, mit einer Art 360-Grad-Rundumblick, signifikant bessere Messergebnisse als herkömmliche Verfahren.  Die nachfolgende Darstellung zeigt Ihnen im alphabetischen Überblick die 13 Motivkategorien mit den jeweils zugeordneten 26 Motiven. Sowohl die Reihenfolge als auch die Bezeichnungen der Motivkategorien und Motive sind wertneutral in alphabetischer Reihenfolge.  





USP

Im Unterschied zu bisherigen Verfahren erfasst die MPA die tatsächliche Intensität eines Motivs - das Motivationspotenzial.

Ebenso innovativ ist die sogenannte konstruktivistisch - limbische Fragetechnik, die nicht nach Verhalten sondern nach Emotion fragt, um Motive deutlich genauer messbar zu machen als bisher.


Theoretische Grundlage

Die erste deutsche Motivanalyse für Businesskontexte ist die MotivationsPotenzialAnalyse MPA ab der ersten Stunde wissenschaftlich begleitet und begutachtet worden.  Besonderes Augenmerk wurde in der Testkonstruktion auf eine klare Trennung zwischen Motiven (einem unspezifischen Streben) und Werten (konkrete Orientierung für Verhalten) gelegt. Um eine solide Wissenschaftlichkeit zu erreichen, basiert das Konstrukt der MotivationsPotenzialAnalyse auf bewährten Verfahren der Motivationspsychologie wie u.a. dem Ansatz der Big Three (Macht/ Anschluss/ Leistung) nach McClelland.  [...] Durch die besondere Art der Itemformulierung und die Messmethodik erfasst die MPA Motivationspotenziale wesentlich exakter als viele andere Fragebogenverfahren, welche sich der Erfassung von Motiven, Werten, Zielen und Absichten widmen. An dieser Stelle ist insbesondere die konstruktivistische Fragetechnik zu bemerken, die zu einer signifikant höheren Messgenauigkeit und weniger Antwort-Verzerrungen bei der Bearbeitung führt. [...] [...] Damit integriert die MotivationsPotenzialAnalyse MPA bestehende wissenschaftliche Erkenntnisse der Erfassung von Motiven, aktuelle Erkenntnisse der Neurowissenschaften und neue Ansätze des Entwicklerteams zu einem wertvollen Analysewerkzeug für Unternehmen und Privatpersonen und bietet große Vorteile zu anderen auf dem Praxismarkt verfügbaren Instrumenten, die angeben Motive zu erfassen. [...]  (Auszug aus der Begutachtung durch Dr. Susanne Steiner / 2013 | Forschungsgebiet: Motivation, Volition & Selbstregulation am Lehrstuhl für Psychologie der TU München) 


Normgruppen

Bitte ergänzen Sie die Angaben


Gütekriterien

Bitte ergänzen Sie die Angaben


Datenschutz

Bitte ergänzen Sie die Angaben


Dauer & Format der Durchführung

Der Online Fragebogen besteht aus 108 Aussagen, für deren Bearbeitung ca. 13 – 16 Minuten benötigt werden.


Report / Gutachten

Eine Beispielsauswertung können Sie hier herunterladen.


Interviewleitfaden

Die weitere Auswertung erfolgt im Gespräch mit einem MPAexperten – die hohe Messgenauigkeit und wertungsfreie Analyse erlauben auch eine direkte Auseinandersetzung des Klienten vor diesem Gespräch mit seiner schriftlichen Auswertung.


Zertifizierung

Das Wissen um Motivationspotenziale ist vielfältig und in einer großen Bandbreite einsetzbar.  Mit der Zertifizierung zum MPAexperten erhalten Sie die grundlegende Qualifikation für den direkten Einsatz der MotivationsPotenzialAnalyse MPA in Ihrem spezifischen Anwendungsfeld.  Die Inhalte der 2,5-tägigen Zertifizierung (Auszug) 

  • Was sind Motive, Bedürfnisse und Werte und wie unterscheiden sie sich?
  • Wie entstehen Entscheidungen und Verhalten – aus der Sicht der Neurowissenschaften?
  • Motivation – was steckt dahinter?
  • Der wissenschaftliche Hintergrund und die Verbindung zu Neurowissenschaften, Konstruktivismus, Herzberg, Heckhausen, Maslow sowie McClelland / Attkinson und den Big Five
  • Modell & Aufbau der MPA
  • Motivkategorien & Motive verstehen & “fühlen”
  • Modelle zur Interpretation von MPA – Ergebnissen
  • Arbeit mit Einzelmotiven und Motivkombinationen
  • Kontextbezogene Interpretationen (bspw. für Team, Marketing, Konflikte, Personalauswahl)
  • Interpretation von MPA – Ergebnissen nach induktiver und deduktiver Methode
  • Bedeutung von Motivintensitäten bei Konflikten und Konfliktlösung



Investition

Wir zertifizieren HR-Profis für den professionellen und nutzbringenden Einsatz der MotivationsPotenzialAnalyse MPA.

Mehr zu den Zulassungsvoraussetzungen, Inhalten der Zertifizierung und der Investition erfahren Sie auf unserer Webseite

Anbieter

MotivationsPotenzialAnalyse MPA

Zum Anbieterprofil

Wir messen Motive & Motivationspotenziale über Emotion. Was treibt Menschen wirklich an ?

Kontakt

Stefan LapenatGeschäftsführung


Kontaktieren

Stefan LapenatGeschäftsführung

Ihre Kontaktdaten
Ihre Nachricht
4 Jahre
Aktivität
0
Zert. Berater
1,500
Tests / Jahr

Personaltests

Einsatzgebiete

Personalentwicklung

Zielgruppe

Führungskräfte

Unternehmer

Sprache

Deutsch

Englisch

Befragungsmethode

Befragungstechnik (ergänzend)