Stephan Stockhausen , Manufaktur für Wachstum GmbH

Mensch und Wirtschaft natürlich verbunden

01.07.13

7 Hilfsmittel gegen soziale Faulheit

Körperliche Entspannung kann bei komplexen Aufgaben zu einer Leistungssteigerung führen.

Wer schon einmal einen Mannschaftssport betrieben hat, kennt das Phänomen. Nach dem Sprint und dem Ballverlust wieder zurückzulaufen, kostet neue Kraft - ach, da sind ja noch die Mitspieler, ich trabe mal locker zurück, die schaffen das schon. Arbeiten wir im Kollektiv an einem gemeinsamen Ziel, ohne dass die Einzelleistung besonders bekannt wird oder direkte Auswirkungen hat, reduziert sich die körperliche Anspannung. 

Bei leichten Aufgabenstellungen führt dies zur Leistungsminderung, übrigens erstmals im 19. Jahrhundert als Ringelmann-Effekt nachgewiesen. Körperliche Entspannung kann jedoch bei komplexen Aufgaben, wie sie uns im Arbeitsleben massenweise begegnen, zu einer Leistungssteigerung führen.  Das Phänomen der sozialen Faulheit ist übrigens mit dem Effizienzstreben unseres Gehirns erklärbar, wonach alles darauf ausgerichtet ist, möglichst ökonomisch mit Körperreserven umzugehen. Außerdem mag unser Gehirn die Erfahrung der Selbstwirksamkeit; wer also nicht sieht, wie die eigene Anstrengung zum Gesamtergebnis beiträgt, erlebt sich weniger autonom und verliert Motivation.  Wer dem Effekt also entgegenwirken will, sollte v. a. an diesem Hebel ansetzen. Dies mag der Sinn individueller Leistungsziele sein, kann aber auch zu Zielkonflikten (insbesondere, wenn diese entgeltrelevant sind) oder übersteigertem Konkurrenzdenken und damit Verlust des Teamgeistes führen.  Sorgsam dosiert empfehlen sich folgende Maßnahmen, um Einzelnen die Möglichkeit zu geben, die jeweilige Bedeutung für das Team zu erleben:  


  • Aufmerksamkeit, Lob und Anerkennung für gezeigte Leistungen
  • Messung der individuellen Beiträge zum Gesamtergebnis, damit Team- und davon abgeleitet Einzelziele vereinbaren
  • durch ein sinnvolles Teamziel die persönliche Bedeutsamkeit einer guten Leistung erhöhen
  • jedem Teammitglied die Chance auf einen exklusiven Beitrag geben, den sonst kein anderer übernimmt
  • kreative Beteiligungsmöglichkeiten fördern
  • in Teammeetings regelmäßig das Teamerleben auch mit Blick auf die Einzelmitglieder bilanzieren und reflektieren
  • durch Rollentausch oder Perspektivwechsel das Verständnis untereinander entwickeln und damit Verantwortungsgefühl erhöhen

Wer zugleich für ein gelassenes Miteinander und bei allen Controllinginstrumenten auch für das rechte Maß an entspanntem Arbeiten sorgt, hat die Chance, gerade in komplexen Situationen eine gute Qualität und geringe Fehlerquoten zu erhalten. Möglicherweise dauert dies etwas länger - erspart aber die aufwendige Korrekturarbeit. 

Bild: criene @ photocase.de

konkurrenz
motivation
perspektivwechsel
ringelmann-effekt
teamgeist
teammeeting