Gudrun Happich

Führungskräfte Coaching mit bioSystemik®

06.02.13

Stressmanagement wird immer wichtiger

Das Galileo. Institut für Human Excellence hat in seiner jüngsten Umfrage nach den HR-Herausforderungen gefragt.

Das Galileo. Institut für Human Excellence hat in seiner jüngsten Umfrage nach den HR-Herausforderungen gefragt. Die Antworten lassen interessante Rückschlüsse auf Stimmungstendenzen im Personal-Management zu.  

Der Fachkräftemangel hat mittlerweile fast alle Branchen erreicht. Erwartungsgemäß wurden daher von der Mehrzahl der Umfrageteilnehmer das Binden der besten Mitarbeiter (57,6 %) und die Gewinnung neuer Leistungsträger (54,5 %) als die HR-Top-Themen 2013 genannt.  Stressmanagement wird von 48,5 % der Befragten als größte Herausforderung im Personalmanagement angesehen. Das sind deutlich mehr, als in der gleichen Umfrage des Vorjahres. Die Kosten  im Unternehmen werden durch die Stress-Auswirkungen wohl langsam so hoch, dass unbedingt gehandelt werden muss. Immerhin leidet jeder zweite Beschäftigte unter starkem Termin- und Leistungsdruck, heißt es im „Stressreport 2012“ der Bundesregierung.  Das  Thema „Leistungsträger entsprechend ihren Talenten einsetzen und fördern“  wird von 45,5 % der Umfrageteilnehmer als wichtigste HR-Herausforderung 2013 eingeschätzt. Dieser Aspekt wurde  mit rund 64,4 Prozent der Nennungen im letzten Jahr deutlich wichtiger eingestuft. Auch der Bereich „Führungskompetenz von mittlerem Management und 2. Führungsebene verbessern“  wird mit 39,4 % der Nennungen weniger priorisiert als im Vorjahr (52 %). Platz 6 teilen sich „Die Etablierung eines modernen Führungsstils/Social Leadership“ mit 33,3 % (2012: 40 %).  und „Veränderungsprozess stabil gestalten“ mit 33,3 % (2012: 36 %) der Stimmen. Mit etwas größerem Abstand und kaum merklicher Änderung zum Vorjahr folgt die „Vorbereitung auf eine (neue) Führungsrolle“ mit 18,2 %.  

Neu: Eingliederung der Generation Y 

Ganz neu im Ranking der HR-Herausforderungen ist mit 15, 2 Prozent die Eingliederung der Generation Y in das Unternehmen. Die Bedeutung dieses spannenden Themas spiegelt sich auch in sehr vielen Medienberichten. Unterstützung in Krisensituationen halten dagegen 2013 nur 9,1 % (2012: 16 %) und die Stärkung des Top-Managements sogar nur 6,1 %.(2012: 20 %) für ein wichtiges Thema.   Wie nun wollen die HR-Verantwortlichen ihre Schwerpunkte 2013 angehen? 

Hier hat sich die Reihenfolge der Maßnahmen im Vergleich mit 2012 nicht verändert: die Entwicklung einer modernen Unternehmenskultur ist mit 72,4 % klar führend auf Platz 1 (2012: 60,9 %), es folgen die Einzel-Coachings mit 51,7 % ( 2012: 56,5 %) und Gruppen-Coachings mit 24,1 % (in 2012 34,8 %) der Nennungen, die Standard-Förderprogramme sind mit großem Abstand auf Platz 4 mit 24,1 % (2012: 30,4 %).  

Die gute Platzierung von Einzelcoachings deckt sich mit meiner Erfahrung, dass der Wunsch nach Wertschätzung, Entwicklung, Perspektive, Individualität immer größer wird. Und diese Maßnahme trägt auch mit zur Entwicklung einer modernen Unternehmenskultur bei.  Ganz anders als im Vorjahr wurde allerdings in der aktuellen Galileo-Umfrage die Frage beantwortet,  ob sich nach Einschätzung der Umfrageteilnehmer künftig die HR-Schwerpunkte  ändern werden. Während 2012 rund 80 Prozent der Meinung waren, dass die Themen gleich bleiben, glauben 2013 68,8 Prozent, dass sie sich wesentlich ändern werden.  

Die Antworten sind hier sehr spannend. Die Umfrageteilnehmer erwarten vor allem eine deutlichere Individualisierung der Personalentwicklung. Zudem wird ein Wandel der HR  prophezeit – weg von einer eher verwaltenden Arbeit hin zu mehr Management. Der demographische Wandel, die Anpassung der Unternehmenskultur an verschiedene Generation von Mitarbeitern sowie das Vorleben einer modernen Führungskultur im Top-Management werden als wegweisende Themen genannt.   

Bild: stockwerk23 / photocase.com

fachkraftemangel
galileo-institut
gudrun-happich
stressmanagement